5 nützliche Gartentipps,  Pflanzen

5 Tipps rund um die Kartoffel

Beim Ernten von Kartoffeln kommt es nicht nur auf den richtigen Zeitpunkt an. Die Erntemethode, das Werkzeug, die angebaute Sorte sowie der weitere Verwendungszweck geben den Erntezeitpunkt an. Der späteste Termin ist aber bei all den Kreterin immer derselbe. Spätestens vor dem ersten Frost sollten die Kartoffeln aus der Erde geholt worden sein.

Die Sorte bestimmt den Zeitpunkt mit

Die ersten Sorten werden jedes Jahr schon im Juni aus dem Boden geholt. Die Ernte beginnt mit den sogenannten Frühkartoffeln. Die letzten Kartoffeln werden meist im Oktober aus der Erde geholt. Es sollte sich also unbedingt gemerkt werden welche Sorte man hat. Es werden folgende Sorten unterschieden:

  • Frühkartoffeln
  • Mittelfrühe Kartoffeln
  • Spätkartoffeln

außerdem:

  • Mehlig
  • Feste

Woran werden erntereife Kartoffeln erkannt?

Die Ernte beginnt meisten etwas drei bis vier Monaten nach dem Setzten der Kartoffeln. Dann legt die Pflanze ihre natürliche Ruhephase ein, das Kartoffelkraut verwelkt, wird gelb und die ganze Pflanze vertrocknet. Das ist das Startsignal für die Kartoffelernte. Vor allem bei Lagerkartoffeln sollte nicht zu früh geerntet werden. Die Kartoffelschalen sind sonst zu dünn und die Kartoffel ist nicht besonders haltbar. Frühkartoffeln dagegen dürfen bei der Ernte noch grünes Laub haben, dann sind die Knollen noch besonders zart.

Das richtige Werkzeug für die Kartoffelernte

Um die Kartoffeln gut aus der Erde zu bekommen werden Grabegabeln am häufigsten eingesetzt. Sie lockern den Boden und lassen die Knollen weitestgehend in Ruhe. Der Spaten hingegen spaltet viele der guten Knollen schon im Boden, wodurch besonders Lagerkartoffeln nicht mehr zu gebrauchen sind. Zuerst wird das vertrocknete Kraut herausgezogen und entsorgt. Danach wird alles sorgfältig mit der Grabegabel um geschaufelt und die Kartoffelknollen können eingesammelt werden.

Kartoffeln immer frisch auf den Teller

Wer Kartoffeln lieber erntefrisch essen mag, sollte am besten immer kleine Portionen ernten, anstatt gleich alle auszugraben. Die Knollen können ruhig so lange im Boden bleiben, bis sie an der Reihe sind. Eine gute Planung der verschiedenen Sorten sorgt hier dafür den ganzen Sommer bis in den Herbst erntefrische Kartoffeln zu essen. Nur der Winter und das Frühjahr müssen so mit Lagerkartoffeln überbrückt werden.

Fazit

Kartoffeln anbauen sowie ernten ist nicht schwer und erfordert nicht viel gärtnerische Fachkenntnisse. Eins sollte jedoch beachtet werden, nicht alle Kartoffeln sind essbar, Knollen mit grünen Flecken werden direkt bei der Ernte aussortiert da sie Solanin enthalten. Hält man sich an diese wenigen Regeln, steht den eigenen Kartoffeln sicher nichts mehr im Weg.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.